Katholisch1.tv verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

08.07.2019

Bertram Meier leitet das Bistum in der Sedisvakanz

Der Diözesan-Administrator im Bistum Augsburg heißt Bertram Meier. Der 58-jährige Domdekan und Prälat wird damit die Diözese Augsburg leiten, bis ein neuer Ortsbischof ins Amt eingeführt worden ist. Das Domkapitel wählte am Montag in geheimer Wahl den gebürtigen Buchloer, der seit vielen Jahren an führender Stelle vielfältige Aufgaben im Bistum wahrnimmt - unter anderem leitet er das wichtige Seelsorgeamt. Außerdem ist er erster Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Bayern. Zu seinem Stellvertreter hat Bertram Meier den bisherigen Generalvikar Harald Heinrich ernannt.

Neben der Freude über das Vertrauen im Domkapitel habe er auch Respekt vor der Aufgabe, äußerte sich Meier nach der Wahl. „Wie der Name schon sagt, geht es um nicht mehr, aber auch um nicht weniger als um Verwaltung“, so der Domdekan. „So hoffe ich als Diözesanverwalter, zusammen mit meinem Ständigen Vertreter, die Zeit der Sedisvakanz ordentlich zu überbrücken, bis der Papst uns einen neuen Bischof schickt.“

Ein Diözesan-Administrator verwaltet ein vakantes Bistum in der Zeit zwischen dem Rücktritt oder dem Tod eines Diözesanbischofs bis zur Amtseinführung eines neuen - was in Augsburg nach allgemeiner Einschätzung vermutlich vier bis sechs Monate dauern wird. Bischof Konrad Zdarsa hatte zu seinem 75. Geburtstag am 7. Juni den Vorschriften gemäß dem Papst seinen Rücktritt anbieten müssen, der am 4. Juli angenommen wurde. Ein Administrator darf allerdings keine Grundsatzentscheidungen treffen, die langfristige oder grundlegende Änderungen für das Bistum bedeuten und damit einen künftigen Bischof binden würden.