Heiliges Grab in Dietenheim wieder zu bestaunen

03.04.2014
5:35 Min

Die Tradition der Heiligen Gräber geht bis ins Mittelalter zurück, als in der Fastenzeit der prunkvolle Hochaltar mit Tüchern verhängt wurde. In der Aufklärung und im Zuge einer Liturgiereform im Jahr 1955 wurden viele Heilige Gräber aus den Kirchen verbannt, obwohl sie bei den Gläubigen sehr beliebt waren. Einige Pfarreien haben ihre Heiligen Gräber aber aufbewahrt und stellen sie auch wieder auf. Es gibt kleinere, die den toten Jesus liegend zeigen, aber auch monumentale Kunstwerke, die den ganzen Altarraum ausfüllen und die ganze Geschichte vom Leiden und Sterben Jesu zeigen. Ein solches befindet sich in der Pfarrkirche St. Martinus in Dietenheim bei Illertissen, direkt an der Grenze zum Bistum Augsburg. Am vergangenen Wochenende wurde dieses in Süddeutschland wohl letzte erhaltene Heilige Grab dieser Art wieder aufgebaut.